Der Löhe-Express
 

Die 11,8 km lange Bahnlinie Wicklesgreuth - Windsbach westlich von Nürnberg wird von der Bevölkerung ironisch „Löhe-Express“ genannt. Warum? Weil in der größten Zwischenstation Neuendettelsau von 1837 bis 1872 der Pfarrer Wilhelm Löhe lebte und wirkte. Er gründete dort das Evangelische Diakoniewerk, das zu einem wichtigen Zentrum der Lutherischen Kirche wurde. Der Zusatz „Express“ weist auf die atemberaubende Spitzengeschwindigkeit der Züge von 60 km/h hin.

x

Wicklesgreuth alt

Am 9.6.01 (oben) konnte man noch verschiedene Lackierungsvarianten an den Steuerwagen beobachten. Der weiße mit grün-blauer Bauchbinde (links) wird nach Windsbach geschoben, der ozeanblau-beige (rechts) nach Nürnberg. Seit dem 9.9.01 fahren die Desiro-Triebwagen der Firma Siemens auf dem "Löhe-Express", und auch alle Steuerwagen erhielten in der Folgezeit den neuen verkehrsroten Anstrich. (Beide Aufnahmen von J.Schäfer, unten 4.6.07)

Wicklesgreuth neu

 

.

Sie möchten mehr über Wilhelm Löhe wissen? Dann klicken Sie bitte hier.

Sie möchten mehr über die Bahnlinie Wicklesgreuth - Windsbach wissen? Dann klicken Sie bitte hier.

 

Das Frühjahr 2009 verwöhnte Mittelfranken leider nur selten mit Sonne. Passend dazu sind die zwei Bilder, die im Abzweig-bahnhof Wicklesgreuth bei trübem Wetter erntstanden.

Es gibt immer wieder Anfragen, wo man ältere Versionen dieser Webseite anschauen kann. Hier sind die Links dazu:

Version 1 vom Dezember 07

Version 2 vom März 08

Version 3 vom Mai 08

Version 4 vom Juli 08

Version 5 vom Oktober 08

Version 6 vom Februar 09

Jörg Schäfer hat die Bauarbeiten im Juni 08 zwischen Petersaurach und Neuendettelsau regelmäßig besucht und die Fortschritte mit der Digitalkamera festgehalten. Sein "Tagebuch" mit 14 Fotos und kurzem Text kann als PDF-Datei herunter geladen werden.

Kritik und Anregungen bitte an jo-erg-scha-efer@gmx.de